• Spreekaribik
  • Urban Art
  • Berliner Feierkultur

Spreeviera – Festival


Fr 31.08. | 18:00 Uhr
YAAM, An der Schillingbrücke 3, Berlin

Woche für Woche jetten Tausende von jungen Menschen aus aller Welt nach Berlin. Natürlich steht Feierei zu lauter Musik in den Vordergrund. Doch Berlin wäre einfach nur der Ballermann, wenn es da nicht mehr gäbe! Denn in den magischen, glücklichen Momenten verwirklicht sich in Berlin der Traum von künstlerischer und selbst bestimmter Entfaltung und sexueller und gesellschaftlicher Offenheit. Das feiert „Spreeviera“-Festival im YAAM vom 31.8.2018 bis zum 2.9.2018.

Unweit der East Side Gallery kannst du mit Street Art-Künstlern Graffiti entstehen lassen, abends spielt dann die Musik: Hiphop, Dub, Bass und Worldmusic von Bands wie Asian Dub Foundation, Symbiz, Levelz, Africaine 808 und Smith & Smart.

Der Ort des „Spreeviera“-Festivals könnte dafür nicht passender sein: das YAAM gehörte schon immer zu den Protagonisten der urbanen Subkultur in Berlin. Seit 1994 brachte das Team um den kürzlich verstorbenen Ortwin Rau mit dem „Young African Art Market“ afroamerikanische Lebenskultur nach Berlin. Jugendliche warfen damals hinter der Arena in Treptow Körbe auf den Basketballplatz, Besucher chillten in Liegestühle und knabberten an karibischem Food, Street Art-Talente verewigten sich mit Graffiti und abends und am Wochenende legten DJs wie Barney Millah Dancehall, Reggea und andere afroamerikanische Stile auf.

Doch das YAAM teilt mit vielen andere Kulturorten das gleiche Problem: Verdrängung durch Bauprojekte, die den teuren Grund kommerziell nutzen wollen. Mehrfach musste der Club umziehen. Zuletzt räumte der Club 2014 sein Gelände an der East Side-Gallery und konnte dank öffentlichen Drucks auf das Gelände der ehemaligen Maria am Ostbahnhof übersiedeln. Auch aus dieser Tradition heraus besteht das Programm des „Spreeviera“-Festivals nicht nur Clubveranstaltungen, sondern auch aus künstlerischen Aktionen.

Und das ist das „Spreeviera“-Programm:

Während tagsüber die Urban Artists nicht nur ihre Street Art-Kunstwerke zeigen, sondern dich auch dein Talent ausprobieren lassen und du mit karibischen Food am Spreeufer chillen kannst, wird abends beim „Spreeviera“ zu afroamerikanischer Musik getanzt.

Freitag 31.8., gibt’s Rap auf Bass mit Levelz aus Manchester, Symbiz, Rapkreationen und Ben Pavlidis von den Ohrbooten.

Samstag 1.9. intoniert die Asian Dub Foundation den Soundtrack des französischen Kultstreifens „La Haine“ („Der Hass“), der spannend die Geschichte von harten Jungs in der Pariser Banlieu in den 1990ern zeigt. Experimentelle Afro-Beats liefert Africaine 808 und YAAM-Urgestein Barney Millah spielt zahlreiche Dubplates seiner Sammlung. Außerdem: Dj Cut Killer, Onom Agemo & The Disco Jumpers und Silly Walks Discotheque.

Sonntag 2.9. wird zum Pop der Band Tanga Elektra gechillt und das Berlin Boom Orchestra spielt live Reggae und Ska. Ebenfalls angekündigt: Kokroko, Smith & Smart und eine Überraschung.

Weitere Informationen zum Programm auf der YAAM-Webseite. Tickets kosten pro Tag 12€, für das gesamte Wochenende 30€.

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.