Das geht! Die besten Parties vom 3. – 5. November

Freitag, 3.11.

Klubnacht in der Griessmühle

mit Johannes Heil (live), Boston 168 (live), Marla Singer, Johnny Island, Acierate, Tham, Savas Pascalidis, Opål, Alfandi, Tymotica, Staím

Das Produktions-Duo Boston 168 kommen, anders als ihr Name vermuten lässt, aus Turin. Als eines der industriellen Zentren Italiens bietet die Stadt jedoch reichlich Inspiration für Techno. Mit ihrer neusten Ep „90’s Space“ widmen sie sich erneut ihrem Marken-Sound, Acid Techno, jedoch feinfühliger und melodischer als auf früheren Veröffentlichungen. (Griessmühle, Sonnenallee 221, Berlin Neukölln, S-Bahn Sonnenallee)

47 presents Numerology in der Alten Münze

mit Ancestral Voices, Ancient Methods, Autumns (live), Broken English Club (live), Marc Ash, Nina, Paula Temple, Philipp Strobel, Positive Centre, Shackleton (live), Tommy Four Seven, Veronica Vasicka, VSK

Nach seinen erfolgreichen Veranstaltungen im Arena Club, hebt Tommy Four Seven sein Partykonzept mit „Numerology“ auf die nächste Stufe mit wie gewohnt sehr diversen DJs und Live-Sets.  So auch vom Londoner Produzenten Oliver Ho, der unter seinem Alias Broken English Club, Techno, Industrial und Noise mit minimalistischen Vocals verbindet. (Alte Münze, Molkenmarkt 2, Berlin-Mitte, S/U-Bahn Jannowitzbrücke)

 

15 Years Watergate

mit Âme (live), Robag Wruhme, Matthias Meyer, La Fleur, Ruede Hagelstein (live), Jimi Jules, Sebo K B2B Metro

Das Watergate hat einen ganz schönen Wandel hinter sich. Von legendären Drum & Bass Partys unter der Woche zum Techno Adel der sich auf Ibiza am wohlsten fühlt. Kürzlich verdoppelte sich dann auch noch die Miete. Zum 15 Jährigen Jubiläum spielen die Innervisions Mitgründer Âme ein Live-Set. Frank Wiedemann und Kristian Beyer sind weltweit bekannt für ihren melodischen und mitreißenden Tech-House, der das richtige Maß an Funktionalität und Kitsch perfekt auslotet. (Watergate, Falkensteinstraße 49, Berlin-Kreuzberg, U-Bahn Schlesisches Tor)

Samstag, 4.11.

R&S Records Label Night im Arena Club

mit Blondes (live), Untold, Space Dimension Controller (live), Renaat Vandepapelier, Unknown Archetype

Seit dem Re-Launch 2006 ist das geschichtsträchtige belgische Label R&S mit einer noch größeren musikalischen Bandbreite, von Techno bis Indie, zurück. Das New Yorker Duo Blondes ist mit ihrer neuen LP „Warmth“ diesen Sommer zu R&S gestoßen. Darauf zu hören ist Tech House mit spannenden Rhythmen und Texturen, psychedelischen Synth-Flächen und Glocken in Jeff Mills-Manier. (Arena Club, Eichenstraße 4, Alt-Treptow, S-Bahn Treptower Park)

OST #1 im OST

mit Vakula, LA-4A, John Osborn, Jennifer Touch

Bekannte Adresse, neuer Club: Die Alt-Stralau 1-2 gegenüber von der Wilden Renate war bis zur Schließung Anfang 2017 Heimat der Magdalena. Im neuen Club „OST“ feiert am Samstag DRED Records die erste Party. Das bewährte Soundsystem ist geblieben und wird von Vakula mit House und Anleihen aus Funk, Disco und Dub Techno reaktiviert. (Club OST, Alt-Stralau 1-2, Berlin-Friedrichshain, S-Bahn Treptower Park)

Zuflucht im Loftus Hall

mit Danilo Plessow aka Motor City Drum Ensemble, Jenifa Mayanja, Jus-Ed, EDJ Recordings

Der Sound des Stuttgarters Danilo Plessow aka Motor City Drum Ensemble ist genauso retro wie zukunftsorientiert. Obwohl er bei seinen eigenen Tracks auf moderne Produktionstechnik zurückgreift, sind seine Sets eine Zeitreise durch 1960er Spiritual Jazz, 1970er Soul und 1990er Chicago-House. Das macht seinen unverkennbaren Sound aus. (Loftus Hall, Maybachufer 48, Berlin-Neukölln, U-Bahn Hermannplatz)

 

Kommentar verfassen