Das geht! Die besten Parties vom 6. – 7. Oktober

Freitag, 6.10.

Deep Fried x Diversity im ://about blank

mit DJ Aakmael, Soulphiction, DJ Kyros, Arara & Stratos, Claudio PRC, Mary Velo (live), Irakli, Schoppen Wittes, Narcotic Syntax (live), James Dean Brown, Mäi

Als elementarer Teil der Perlon-Posse legt James Dean Brown seit 2001 als Resident ihrer „Get Perlonized“-Parties in der Panorama Bar auf. Im Duo tritt er zusammen mit Helena Hauff als Live-Projekt Hypnobeat auf und mit Yapacc bildet er Narcotic Syntax. In seinen Solo-Sets treffen House, Soul und Funk auf psychedelische Klänge. (://about blank, Markgrafendamm 24c, Berlin-Friedrichshain, S-Bahn Ostkreuz)

Freitag in der Griessmühle

mit Subjected, Sawlin (live), Escape to Mars, Mistake Made, Andrejko, Boys Noize, Curses, Lokier, Tigergun, Larsson, DJ Divinity, Samuel Gieben

Das 2010 gegründete Berliner Label Vault Series feiert am Freitag Label Night in der Griessmühle. Es steht für rauen Industrial-Techno mit einem experimentellen und verzerrten Sound. Die Musik soll im Vordergrund stehen, nicht die Künstler – so die Devise des Labels. Neben dem Gründer Subjected hat der Berlin DJ Sawlin den Sound des Labels geprägt und wird ein Live-Set spielen. (Griessmühle, Sonnenallee 221, Berlin-Neukölln, S-Bahn Sonnenallee)

6 Years Gretchen im Gretchen

mit Richard Dorfmeister, Henry Wu, Delfonic, Soulmind, Marc Hype, Grzly Adams 

Richard Dorfmeister macht Downbeat mit Einflüssen Jazz, Funk und Reggae. Neben seinem Solo-Projekt produziert der Wiener zusammen mit Peter Kruder als Kruder & Dorfmeister und mit Rupert Hubert als Tosca seit 1993 „Lounge Music“. Für das Londoner Label Ninja Tune nahm er 2013 das Compilation-Album „Solid Steel Radio Show 29/3/2013 Part 3 + 4“ auf. (Gretchen, Obentrautstraße 19-21, Berlin-Kreuzberg, U-Bahn Mehringdamm)

Ben Frost, Lotic Live im Funkhaus

Der gebürtige Australier Ben Frost ist seit 2005 wohnhaft in Island und vertont seither die raue Schönheit der Insel. Egal ob orchestral, elektronisch oder mit schrammeliger E-Gitarre Frost kreiert epische und immersive Klangerlebnisse. Dieses Jahr veröffentlichte er bereits Zwei Alben auf Mute und hat reichlich Material für sein Live-Set im Funkhaus. (Funkhaus Berlin, Nalepastraße 18, Berlin- Oberschöneweide, S-Bahn Karlshorst)

 

Samstag, 7.10.

RTS.FM Night im Suicide Circus

mit Jerome Sydenham, deadbeat, Andre Lodemann, Douglas Greed, Cab Drivers, Freund der Familie, Cem Orlow

Der gebürtige Kanadier und Wahl-Berliner Scott Monteith aka Deadbeat spielt seit 12 Jahren dubbige Elektronika. Die sind mal technoid und housig und mal Reggae-lastig, wie kürzlich auf dem Nachtdigital Festival. Seine Alben erscheinen auf dem eigenen Label BLKRTZ, mit seiner EP machte er einen Ausflug auf das 7inch Label Tuppence von Craig Richards und Radioactive Man. (Suicide Circus, Revaler Str.99, Berlin-Friedrichshain, S+U Warschauer Straße)

OYE 15 YRS im Salon Zur Wilden Renate

mit Akirahawks, Andy Hart, Daniel Best, Delfonic, DJ Data, DJ Neumann, DJ Nomad, Eddie C, Fog Puma, Fringe Society, Glenn Astro, IMYRMIND, Jazzanova (Claas Brieler), Jerry Jerson, Luds, Max Graef, Melis, Moomin, Moritz, Nano Nansen, Paramida, Sabine Hoffmann, Senor Boogie, Smallpeople, Tinko, The Vandelays, Wittes, Zambon

Einer der beliebtesten Plattenläden Berlins wird 15 Jahre alt. Tagsüber sitzt Paramida hinter dem Ladentisch von Oye Records, nachts bringt sie die vornehmlch positiven Klänge in den Club. Mit ihrem Label Love on the Rocks kreierte sie eine eigene Plattform für Nachwuchskünstler und veröffentlichte dieses Jahr bereits fünf 12 Inches zwischen Disco, Soul und House. (Salon – Zur Wilden Renate, Berlin-Friedrichshain, Alt-Stralau 70, S-Bahn Treptower Park)

Kommentar verfassen