Import-Export mit den Gebrüdern Teichmann

Sie gehören zum Berliner Techno-Inventar, seitdem sie Mitte der 1990er aus Bayern in die Hauptstadt übergesetzt sind: die Gebrüder Teichmann. Doch Stadtgrenzen können die Musikern scheinbar ebenso wenig halten wie Genregrenzen. Zusammen schrammelten die Brüder noch vor der Pubertät in der Band Totalschaden, dann wurde Andi Teil der Indie-Band BeigeGT, bevor die Brüder wieder zusammen elektronische Musik für Raver und Audiophile in Clubs und Ateliers spielten.

25 Jahre später jetten die Produzenten als Kulturbotschafter durch die Welt: Für das neue Album „Lost On Earth“  (Noland) machten sie Station in Afrika, Sri Lanka und Mexiko. Dabei produzierten die umtriebigen Wanderer gemeinsam mit Abe Duque, MC Psychotek, Sasha Perera und vielen anderen elektronische Tracks, die zwischen 90 und 130 BpM angesiedelt sind und zum tanzbaren Vierviertel-Takt auch Hip-Hop-Einflüsse und afrikanische Sounds aufnehmen.

Ein neues Album ist ein guter Grund für die Teichmänner Euch zusammen mit Tim Thaler und Jessica Schmidt auf Probefahrt durch das Album zu schicken. Nebenbei beantworten sie Fragen zum globalen Lebenswandel, brotloser Kunst und ob automatisch ein Weltmusik-Album rauskommt, wenn man als erwachsen gewordener Techno-Musikant mit dem staatlichen Goethe-Institut zusammenarbeitet.

Kommentar verfassen