Abrisskunst am Ku’damm

Denkt man an den Kurfürstendamm, denkt man reiche Russen in teuren Autos oder ältere Damen aus dem Westen, die zum Einkaufen ihre Diamanten auftragen. Street Art würde man anderswo vermuten: in Kreuzberg, Hohenschönhausen, Dessau oder sonstwo, aber nicht hier! Doch Irrtum: 165 Künstler gestalten jetzt im Epizentrum des Konsums eine Werkschau der internationalen Streetart-Szene. „THE HAUS“ heißt das Projekt, was in in einer alten Volksbank-Filiale heranwächst und zur größten Streetart-Galerie der Stadt werden soll. Auf 5 Etagen wurden kilometerweise Klebeband angebracht, unendliche Mengen an Farbe versprüht und geschraubt, verkabelt und vernagelt. Ab 1. April 17 Uhr öffnet die Ausstellung – in 8 Wochen danach ist wieder alles vorbei. Fotos dürfen keine gemacht werden, in die Ausstellung dürfen maximal 199 Personen gleichzeitig. Nach der Ausstellung wird das Gebäude mitsamt der Kunst abgerissen, stattdessen errichtet eine Immobilienfirma Eigentumswohnungen.

„The House“, Nürnbergerstr. 68, Berlin-Schöneberg, Eintritt frei

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentar verfassen