Hackerkollektiv „Anonymous“ warnt Prodigy-Sänger Keith Flint

Das Hackerkollektiv “Anonymous” sagt Terrororganisationen und Einzelpersonen den Kampf an, die nicht ihren Werten entsprechen. Jetzt hat es auch Prodigy Sänger Keith Flint erwischt. In einem Youtube-Video kritisieren die Hacker den Sänger für seine Vorliebe für die Tierjagd und werfen ihm vor, eng mit konservativen Politikern Englands befreundet zu sein. Zu eng.

Das Kollektiv habe den Sänger jahrelang für seine rebellische “Anti-Establishment” Musik, seine Kunst, Wut und sogar seine Frisur bewundert. Doch mit seiner Vorliebe für die Jagd und seinem Umgang mit konservativen britischen Politikern, mit denen er auf die Jagd geht, habe er die Hacker enttäuscht. Keith habe sein Gesicht verloren und könne sich in eine Reihe mit Kanye (West – Anm. d. Red.) stellen.

Anonymous betonen, dass es sich bei der Videobotschaft nicht um eine Drohung handelt, obwohl sie wüssten wo der Sänger wohnt. Sie wollen ihre Botschaft als eine Warnung verstanden wissen, und geben Keith Flint ein Jahr Zeit, um zu überdenken “auf wessen Seite er wirklich stehe”.

An den Rest der Welt die gute Nachricht: Musik von The Prodigy gibts auch weiterhin kostenlos im Internet herunterzuladen. Einige der Chants die die Band in ihren Liedern verwendete, stammen von einem Eingeborenenstamm, und dienen dazu, Harmonie unter allen Lebewesen herbeizubeschwören. Dass Keith dann Tiere im Namen des “Sports” umlegt, passt dem Hackerkollektiv überhaupt nicht.

Die Warnung, die explizit keine Drohung ist, endet mit den sanften Worten: “Keith, du hast ein Jahr um dich zu ändern. Rechne mit uns.”

Anmerkung: Das Video wurde auf dem Youtubekanal „AnonIntelGroup“ gepostet, und stammt nicht vom offiziellen Youtube-Accout Anonymous Official.

Eine Kommentar zu „Hackerkollektiv „Anonymous“ warnt Prodigy-Sänger Keith Flint

Kommentar verfassen