„Festival of Lights“ – Besser im Dunkeln bleiben!

Seit dem 9. Oktober läuft das Berliner Festival of Lights. Die Veranstalter wollen Berlin in eine „leuchtende Bühne“ verwandeln und dabei die Wahrzeichen der Stadt zu „Stars“ machen. Brandenburger Tor und Berliner Dom werden so in bunte Farben getaucht. Was sich auf dem Papier als nette Idee für das Tourismusmarketing anhörte, ist im Resultat ein geschmacklos verwirrender LSD-Trip mit Anleihen an der Trash-Kultur. Schrille Farben verunstalten die Fassaden, statt Lichtkunst bekommen die Gebäude einen Anstrich mit grellem Tussi-Make Up eines C-Promis. Bis Ende Oktober findet das Festival noch statt – schaut hier die schlimmsten Farbunfälle und bescheuertsten Motivideen.

(Foto: Enno Lenze, s-VKK_6361, (CC BY-NC 2.0)
(Foto: Enno Lenze, s-VKK_6361, (CC BY-NC 2.0))
(Foto: poorpeschino, Festival of Lights 2015 Berlin, (CC BY-NC 2.0))
(Foto: poorpeschino, Festival of Lights 2015 Berlin, (CC BY-NC 2.0))
(Foto: Enno Lenze, s-VKK_6359, (CC BY-NC 2.0))
(Foto: Enno Lenze, (CC BY-NC 2.0))
(Foto: Enno Lenze, s-VKK_6372, (CC BY-NC 2.0))
(Foto: Enno Lenze, (CC BY-NC 2.0))
(Foto: mjaysplanet, Festival of Lights 2015, (CC BY-SA 2.0))
(Foto: mjaysplanet, (CC BY-SA 2.0))
(Foto: Enno Lenze, s-VKK_6372, (CC BY-NC 2.0))
(Foto: Enno Lenze, (CC BY-NC 2.0))

Kommentar verfassen