BLN.FM fragte das Amt: Wird nach der Neuen Heimat bald das ganze RAW dicht gemacht?

Berlin Neue Heimat RAW Village Market - Flickr:  Berlin IckLiebeDir (CC BY-ND 2.0)

Wird der Streetfood-Markt und Veranstaltungsort Neue Heimat zum Ende der Woche dicht gemacht? Nach der publikumswirksamen Ankündigung durch Medienberichte fanden am 8. September Gespräche zwischen den Behörden und Verantwortlichen statt. Inhalt: unter welchen Bedingungen kann die Halle 13 auf dem RAW-Gelände weiter geöffnet bleiben? Am Dienstag soll die Entscheidung fallen, ob die Schließung am Freitag abgewendet wird – und welche Auflagen die Neue Heimat-Betreiber dafür erfüllen müssen.

Vorangegangen war ein Vertrauensverlust: Mehrfach verstießen die Betreiber der Neuen Heimat gegen Brandschutzbestimmungen und wurden abgemahnt, so das Bezirksamt gegenüber BLN.FM. Statt Mängelbeseitigung passierte aber das Gegenteil: durch neue Nutzungen entstanden wiederum Mängel, die vom Amt moniert wurden. Für Open Airs wurde die Zufahrt für die Feuerwehr blockiert, für andere Veranstaltungen Hallen genutzt, die gar nicht offiziell genehmigt waren, so Amtssprecher Sascha Langenbach im Interview mit BLN.FM.

Ist das gesamte RAW in Gefahr?

Dass die Genehmigung für die Neue Heimat entzogen wird, weil es sich für das Amt um eine „Vergnügungsstätte“ handelt, wollte der Sprecher nicht bestätigen. Dies sei verkürzt dargestellt und käme deshalb „schräg“ rüber. Denn eigentlich findet der zuständige Baustadtrat von Friedrichshain, Hans Pannhof (Grüne), dass das RAW-Gelände „unbedingt erhaltenswert“ sei.  Aber dennoch müsse man sich nochmal genau anschauen, was man mit dem großen Areal machen will, so der Sprecher des Baustadtrats zu BLN.FM. Denn in den vergangenen zwei Jahren gibt es verstärkt Anwohnerbeschwerden in Bezug auf Lärm und Müll, die mit der Ausgehmeile zwischen Kottbusser Tor in Kreuzberg, Schlesisches Tor und dem RAW-Gelände zusammenhängen. „Wollen wir das so weiterlaufen lassen, und die Anwohner und Anwohnerinnen sind uns egal? Oder müssen wir uns da etwas anderes überlegen?“

Nach den Schlagzeilen der letzten Wochen um die Kriminalität auf dem RAW hat sich der Tonfall in der Diskussion um den „Techno-Strich“ geändert, sagt Langenbach. Dennoch: kurzfristige Schließungen weiterer Veranstaltungsorte auf dem RAW sind derzeit eher unwahrscheinlich.  Es zeichnet sich hingegen ab, dass das Bezirksamt langfristig seine bislang vergleichsweise liberale Strategie gegenüber „kreativen“ Zwischennutzern wechseln könnte: weniger Duldung und schärfere Kontrolle.

Jetzt sprechen die Behörden: Bezirksamt-Sprecher Sascha Langenbach erklärt, warum Markt und Club „Neue Heimat“ schließen soll.

(Foto: Berlin IckLiebeDir (CC BY-ND 2.0))

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.