Diese Hände erschufen Techno

MarieStaggat 313onelove Detroit

Der DJ und Produzent ist der Rockstar des neuen Jahrtausends. Marie Staggat, eine junge Fotografin aus Berlin, fotografiert seit einigen Jahren namhafte Techno- und House-Musiker aus Detroit, der Geburtsstadt des Techno. Die Fotos ihres Projekts „313ONELOVE“ sind derzeit im Bass Cadet-Plattenladen zu sehen. Ab März 2016 gibt es die Fotos als Buch für zu Hause.

2010 reiste Marie Staggat zum ersten Mal nach Detroit. Ganz allein. „Ich habe mich sofort in die Stadt verliebt. Ich wusste gleich, dass ich eine Verbindung zu dieser Stadt entwickeln würde“, sagt die Künstlerin. Schnell war ihr klar, dass sie eine größere fotografische Arbeit über die Künstler dieser Stadt machen wollte, deren Musik sie schätzt. Ergebnis ist das Fotobuch „313ONELOVE“, dessen Erlös in Musikprojekte in Detroit fließen soll. Vielleicht ist das der Start für eine Musikschule in Detroit – Staggats großes Ziel.

„So viele Talente sind oft durch schlechte Marketingmaßnahmen auf der Strecke geblieben in Detroit. Viele Geschichten der Szene sind nicht bekannt oder unwahre Gerüchte, weil sie immer nur mündlich herumgingen. Mir ist wichtig, dass man Interesse an den wirklichen Geschichten bekommt – und auch Lust, selbst einmal nach Detroit zu gehen.“

MarieStaggat 313onelove Detroit

In ihren Bildern legt Staggat den Fokus oft auf Hände und Ohren der DJs – sind das doch die „Tools“ der Abgebildeten. Dazu stellt sie vereinzelt Interviews und kurze Statements der Künstler, manchmal ergänzt um persönliche Anekdoten zur Begegnung mit ihnen. Sie lernte als erstes Cornelius Harris, Labelmanager bei Underground Resistance kennen, der beim Kontakt zu Mad Mike, Kenny Larkin und Juan Atkins half. Doch das Vertrauen zu den Künstlern musste sie selbst aufbauen. „Das Misstrauen ist schon sehr groß, weil in den letzten Jahren die Aufmerksamkeit um die Detroiter Elektro-Szene gewachsen ist. Jeder will ein Stück vom Kuchen haben. Ich hatte einfach viel Glück und die Menschen haben mir von Anfang an vertraut. Sicher war es oft hilfreich von jemandem empfohlen worden zu sein, der mich bereits getroffen hatte. Aber über die Zeit habe ich einfach auch wirklich enge Freundschaften entwickelt.“

Marie Staggat traf die meisten Künstler vor Ort, in ihrem Umfeld. Von den 160 Detroiter Musikern, die das Buch versammelt, fotografierte sie 130 in Detroit. In den letzten fünf Jahren reiste die junge Frau deshalb immer wieder für mehrere Wochen in die Staaten. Motor war dabei ihre Passion für die Musik der Legenden Detroits, aber auch ihre Hoffnung, mithelfen zu können etwas an den miesen Bedingungen für junge Künstler in der Stadt zu ändern.

Ende Juli diesen Jahres reist die Fotografin noch einmal nach Detroit, dann ist ihre Sammlung für das Buchprojekt abgeschlossen. Mittlerweile ist die Aufmerksamkeit so groß geworden, dass sie jetzt schon zu Ausstellungen und Buchvorstellungen in Paris, London und Melbourne eingeladen wurde. Das Ergebnis ihrer jahrelangen Recherchen erscheint im März 2016 als Buch. Einen Vorschau darauf gibt es schon auf der Internetseite ihres Projekts „313ONELOVE“.

MarieStaggat 313onelove Detroit Blake Dexter
Blake Baxter
MarieStaggat 313onelove Detroit Juan Adkins
Juan Atkins
MarieStaggat 313onelove Detroit Blake Dexter
DJ Psycho
MarieStaggat 313onelove Detroit Keith Tucker
Keith Tucker
MarieStaggat 313onelove Detroit Mike Grant
Mike Grant
MarieStaggat 313onelove Detroit Norm Talley
Norm Talley
MarieStaggat 313onelove Detroit Octave One
Octave One

Bass Cadet, Weserstraße 189, Neukölln, U-Bahn: Rathaus Neukölln

(Text: Mary Fischer)

(Fotos: 313ONELOVE, © Marie Staggat)

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.