Mixed up#126 mit Stephan Hinz

44cbfd_df5e89b86dbd44229facd8735b9ee529.jpg_srb_p_464_335_75_22_0.50_1.20_0.00_jpg_srb

Stephan Hinz ist der Workaholic unter den Produzenten. Zumindest ist das der erste Eindruck, wenn man sich anguckt, wo der Mann überall mitmischt. Auf dem Label Second State von Pan-Pot feiert er regelmäßig seine Releases. Parallel veröffentlicht er auf dem Techno Label Drumcode und Intec. Demnächst sollen noch einige Remixe auf Martin Eyerer’s Label Kling Klong erscheinen. Außerdem ist Stephan Teil der Riverside Studios. Die Jungs und Mädels des Kreativ-Kollektivs haben sich vor anderthalb Jahre gleich eine ganze Fabriketage einen Steinwurf vom Watergate entfernt direkt an der Spree gemietet,  um sich ganz und gar dem Produzieren zu widmen.

Das wird gespielt:

  1. Lewis Fautzi – Tremors (Soma)
  2. Dubspeeka – K22 (Last Night On Earth)
  3. Truncate – Concentrate (Truncate Rework) (Truncate)
  4. Boryana – Everything Is Everything (Octopus Black)
  5. Cosmin TRG – Izolat (50 Weapons)
  6. Hatzler – Venom (Senso)
  7. Adam Beyer – The Crossing (Drumcode)
  8. Franco Bianco – En Lo Profundo (Cari Lekebusch Remix)
  9. Kaiserdisco – Three Lions (Luca Agnelli Remix) (KD Raw)
  10. Cleric – Seit 1990 (Figure)
  11. Clio – Souvenir (Electric Ballroom)
  12. Petrichor – State Function (Soma)
  13. Harvey McKay – Trick Baby (Drumcode)

 

Erstsendung: 19.06.2015

(Foto: Stephan Hinz, Promo)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.