Kreuzberger Areal mit Club Gretchen für 36 Millionen Euro verkauft! (Update)

Berlin_kreuzberg_miami_17.06.2013_20-13-51

Am 26. März genehmigte der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags den Verkauf des Dragoner-Areals in Berlin-Kreuzberg an den Meistbietenden. Käufer ist die Dragoner Höfe GmbH aus Wien, die für das Gelände am Mehringdamm rund 36 Millionen Euro hinblättert. Teilhaber ist der Investor Arne Piepgras, der bereits das Stattbad Wedding besitzt. Auf dem Kreuzberger Gelände, das derzeit den Club Gretchen, einen Biomarkt und Kleingewerbe beherbergt, sollen Wohnungen, Ateliers und ein Museum für den Berliner Maler George Grosz entstehen.

Die Begeisterung über den Deal hält sich in Berlin in Grenzen. So ein hoher Preis sorgt für hohe Mieten im Neubau, befürchten Berliner Grünen-Politiker, so der RBB. Mit dem Verkauf an einen privaten Investor wird auch der Plan Berlins gestoppt, auf dem Gelände 700 Wohnungen mit niedrigen Mieten zu bauen.

Update (27.04.2015):

Ganz so schnell geht es dann doch nicht. Am 23. April sollte der Bundesrat über den Verkauf abstimmen, vertagte eine Entscheidung jedoch mit 13 zu 3 Stimmen auf kommenden Juni. Damit will man dem Land Berlin mehr Zeit geben, eine alternative Lösung zu suchen, so Berlins Finanzsenator Mattias Kollatz-Ahnen gegenüber der Berliner Zeitung. Ziel sei ein Verkauf zu Konditionen, welche bessere Chancen für sozialen Wohnungsbau und die Erhaltung der ansässigen Betriebe böten.

Weiterlesen:

(Foto: Dirk Ingo FrankeCC BY 3.0)

2 Kommentare zu „Kreuzberger Areal mit Club Gretchen für 36 Millionen Euro verkauft! (Update)

  1. Was soll den das HÖRT AUF BERLIN KAPUTT ZU MACHEN !ihr und eure Luxus Wohnungen könnt ihr in stuttgart lassen ..die reichen prolls machen Berlin nicht aus sonder die die dort hingehen wo ihr alles kaputt macht ! Wir brauchen diese kleinen dreckigen Ecken in berlin !!

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.