Erstes Mai-Wochenende: #pegida in Dresden wegbassen!

Tolerade

Dresden ist mittlerweile vor allem für Eines bekannt. Die Stadt an der Elbe, südöstlich von Berlin, 500.000 Einwohner, macht Schlagzeilen als Zentrum von #pegida, der fremdenfeindlichen Wutbürger-Bewegung. Doch in Dresden gibt es auch eine bunte elektronische Szene, die weltoffener ist als die beschränkten Volksgenossen. Am 2. Mai 2015 ruft sie nach Dresden zur „Tolerade„, einer Parade mit elektronischer Musik gegen Fremdenfeindlichkeit und Ignoranz. Die Straßendemo sei keine Loveparade, sagen die Organisatoren in der Sächsischen Zeitung. Sie rechnen mit ungefähr 3000 Teilnehmenden, die 12 Wagen begleiten. Die Route führt vom Dresdner Festplatz durch die Neustadt und endet im Industriegelände, wo anschließend eine Party mit mehr als 30 DJs und Live-Acts steigt. Deren Eintrittspreis von 10 Euro wird komplett an die Flüchtlingshilfe gespendet.

Die Veranstalter haben bereits Erfahrungen: im März veranstalteten sie bereits erfolgreich den „Tolerave“, dessen Erlöse an Flüchtlinge ging.

Hört hier ein Interview mit Philip Roth von der „Tolerade“

https://soundcloud.com/bln-fm/blnfm-interview-mit-philip-roth-tolerade?in=bln-fm/sets/interviews

Tolerade in Dresden, 2. Mai 2014, 14 Uhr, vom Dresdner Festplatz zum Industriegelände, danach „Sector Evolution“ mit Henning Baer, Franklin De Costa, Duskky Live, Credit 00, Jaures, Elisabeth, Leibniz und viele mehr

(Foto: Nazis wegbassen 2012, Flickr, Tim, CC BY-SA 2.0)

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.