Gefährliches Halbwissen #3: Die Player im Musikbusiness – Teil 2

Quelle: Flickr, clement 127

gefährliches halbwissenNicht alles im Musikgeschäft ist „Do It Yourself“! Experten arbeiten im Musikvertrieb und ermöglichen es Musikern, mit iTunes und Spotify Geld zu verdienen. Andere verwalten die Nutzung von Kompositionen in der Werbung, beim Film oder Remakes.  In der dritten Ausgabe von „Gefährliches Halbwissen“ geht’s mit Medienrechtsanwalt Marco Erler (Lausen Rechtsanwälte), Stephan Hengst, Experte des Berliner musicpools und Reinher Karl (Rechtsanwalt beim Verband unabhängiger Musikunternehmen um diese Spezialisten. Dazu wird erklärt, wie ein Label arbeitet, was Künstler von einer Zusammenarbeit mit einem Label haben und warum sich Indie-Labels und Musikverlage in Verbände organisieren. Spätestens nach dieser Sendung wisst ihr, dass „Merlin“ nicht nur der Name eines berühmten Magiers ist.

Auch für die nächste Show Anfang Mai nehmen wir bereits Eure Fragen entgegen! Sprecht auf unseren Anrufbeantworter: 030-69202098. Alternativ per Mail: halbwissen@bln.fm. Oder BLN.FM einfach auf Twitter anfunken!

Hört hier die ganze Sen­dung vom 30.3.2015:

https://soundcloud.com/bln-fm/gef-hrliches-halbwissen-3

Welche Fragen bereits in den letzten Folgen beantwortet wurden hört ihr in den letzen Folgen:

(Foto: Flickr, Gra­fik: Bene­dict Leicht für BLN.FM)

 

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.