So krempelte der Nachtbürgermeister Amsterdam um

amsterdam night Um den Jahrhundertwechsel kränkelte das Amsterdamer Nachtleben. Gentrifizierung und die frühe Sperrstunde führten zum Clubsterben. Für die Stadtregierung bestand das Bild des Nachtlebens nur aus Drogen, Alkohol und Polizeieinsätzen. Ein Mittler musste her und so wurde 2003 „De Nachtwacht“ gegründet, ein Gremium aus Szene-Kennern. Dick Koopman, Partyveranstalter aus Amsterdam, war von 2003 bis 2005 Mitglied der Nachtwacht. In den Anfangsjahren ging es vor allem darum, den Ruf des Nachtlebens zu verbessern. Die offiziellen Behörden sahen es als Belästigung ehrbarer Bürger, doch die Nachtwacht versuchte ihnen aufzuzeigen, dass es sich dabei um seriöse Kulturbetriebe handelte. Nun ist man in Amsterdam auch stolz auf die nächtliche Feierei, berichtet Dick Koopman im Interview mit BLN.FM. Die Lobby der Clubs war sogar so erfolgreich, dass es seit 2013 Clubs in Amsterdam gibt, die auch nach der Sperr­stunde um 4 Uhr mor­gens geöff­net sein dür­fen.

Höre hier das ganze Interview mit Dick Koopman:

(Foto: Flickr: Moyan Brenn, (CC BY 2.0))

Kommentar verfassen