Gerettet nach Zitterpartie – „Fête de la Musique“ 2015 (Update)

Fete de la Musique - Bühne an der Schillingbrücke

Wird 2015 das erste Jahr ohne „Fête de la Musique“ in Berlin? Die GEMA, welche Geld für die Nutzung von Musik einsammelt, fordert seit 2014 60% mehr Geld von den Veranstaltern des größten Umsonst-Musikereignisses Berlin, berichtete Organisatorin Simone Hofmann bereits im Juni auf BLN.FM. Woher das zusätzliche Geld aufgetrieben werden soll, ist nun mehr denn je ungewiss. Eine Hoffnung der Organisatoren hat sich diese Woche zerschlagen. Die Lotto-Stiftung, die in Berlin zahlreiche kulturelle Ereignisse fördert, hat es am 24. September abgelehnt, mehr als die bisher bewilligten 88.000 Euro für die Straßenfeier zu überweisen. Das berichtet die Berliner Zeitung. Nun ist der Berliner Senat an der Reihe: erhöht er seinen Zuschuss an der Finanzierung von bislang 25.000 Euro ? Oder sollte sich die „Fête de la Musique“ künftig über Crowdfunding finanzieren? Kulturstaatssekretär Tim Renner und  Musicboard Berlin, übernehmt! 2015 darf nicht das erste Jahr ohne „Fête de la Musique“ sein!

Update (3.12.2014):

Entwarnung bei der „Fête de la Musique“! Die Berliner dürfen auch weiterhin am 21. Juni ihre musikalische Vielfalt feiern. Wie der RBB berichtet, steht die Finanzierung des Fests bis 2017. Der Hauptgeldgeber der „Fête“, die Lotto-Stiftung, hat einem neuen Spar-Finanzplan der Organisatoren zugestimmt, der die zusätzlichen Kosten durch den neuen GEMA-Tarif abfedert. Eine Aufstockung der Mittel hatte die Stiftung, die 75% der Gesamtkosten des Festivals von 100.000 Euro trägt, zuvor abgelehnt.

Interview mit Organisatorin Simone Hofman im Juni 2014 über die Finanzmisere der „Fête de la Musique“

Weiterlesen:

(Foto: André Schmidt)

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.