Elektronisch Hören – Musik zwischen den Jahren

Die Zeit zwischen den Jahren ist Zeit durch das musikalische Dickicht zu streifen und musikalischen Träumen nachzuhängen. BLN.FM hat für Euch bereits im Herbst beim „Unsound“-Festival atmosphärische, elektronische Musik entdeckt, mit der sich die träge Melancholie der Tage bis zum Neuanfang 2015 zelebrieren lässt.

Barfuß durch die Welt mit Grouper

barfuss-ambient - grouper by anna spilz

Dunkelheit senkt sich über den vollbesetzten Saal der frisch eröffneten Kongresshalle Krakóws. Von außen wirkt das Gebäude wie ein überdimensioniertes Autohaus, innen ist der Saal ein Flugdeck aus Star Wars und die Toiletten wie aus dem Monoliten in „2001 – Odyssee im Weltraum“. Auf der großen Bühne des Saales sitzt eine junge Frau im Schneidersitz, Wintermütze aufgezogen, barfuß. Es ist Liz Harris, Künstlername Grouper. Sie zupft in sich gekehrt eine E-Gitarre, ab und an bedient sie Pedale, welche größtenteils die fertig produzierten Spuren abspielen. Hinter der Solokünstlerin flimmern assoziative, gefällige Bilder des Videokünstlers Paul Clipson: ein Streifzug durch Natur und Großstadt, ein Reigen hübsch fotografierter Assoziationen, vorrangig in Großaufnahme. Die Augenlider werden schwer bei dem melancholisch-einlullenden Teppich elektronischer Klänge, den wohlgesetzten Rauschen, dem sphärisch-entrückten Gesang. Die Gedanken fangen an abzudriften: Körper, die vergessene E-Mail, der vernachlässigte Freund – immer wieder muss man bewusst zurückkehren in das Hier und Jetzt des futuristischen, großen Saals.

Grouper: „Ruins“, erschienen auf kranky.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.