Ein Leben mit der Kalaschnikow

Photo: Katharina von Schroeder © Perfect Shot Films

Der Kinosaal des Filmtheaters am Friedrichshain versinkt im Halbdunkel. Das gedämpfte Licht vom Einlass bescheint einen hünenhaften Afrikaner im lachsfarbenen Hemd. Aufmerksam begutachtet Agel Ring Machar den schnörkeligen, falschen Prunk aus Pappmaché im Raum. Er ist das erste Mal in seinem Leben in Europa. Auf einer Pressereise stellt er die Dokumention „Wir waren Rebellen“ von Katharina von Schroeder und Florian Schewe vor. Die zwei Filmemacher haben den Südsudanesen über ein Jahr begleitet – und erzählen die außergewöhnliche Geschichte des 37-jährigen. Mit 9 Jahren bildeten ihn Milizen zum Kindersoldaten aus. Später gelang es ihn, nach Australien zu flüchten. Dort studierte er Politik und spielte Basketball. Doch den Sudan konnte er nicht hinter sich lassen. Er kehrte zurück und wurde später wieder Soldat in einem Land, das nach wie vor von gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen  Machthabern gezeichnet ist.

Agel nimmt neben mir Platz, seine dunklen großen Augen sind wach und aufmerksam. Ihm entgeht nicht, dass ich mit gemischten Gefühlen neben ihm sitze. Noch nie habe ich vorher mit jemandem gesprochen, der aus einer Region kommt, die wegen Hungersnot, Bürgerkrieg und Völkermord in den Medien war – und der selbst den Finger am Abzug hatte. Ich sähe gar nicht ängstlich aus, sagt er mir. Höflich bietet er an, dass ich mich auch einen Platz weiter wegsetzen kann. Doch ich bin zu neugierig auf die Geschichte dieses Mannes: von einem, der vom Kindersoldat zum studierten Politikwissenschaftler wurde, der im Südsudan die Demokratie aufbauen will. Und dann spielt er auch noch eine entscheidende Rolle in der Basketball-Nationalmannschaft seines Heimatlandes. Hört in dem Interview, warum Agel nach seinem Studium in Australien wieder die Kalaschnikow in die Hand nimmt.

Am 9. Juli 2014 jährt sich die Unabhängigkeit Südsudans zum dritten Mal. Das ZDF zeigt „“Wir waren Rebellen“ am 14. Juli 0:10. Danach wird die Dokumentation sieben Tage in der Mediathek des ZDF verfügbar sein.

Photo: Katharina von Schroeder ©  Perfect Shot Films
Agel (rechts) führte 2011 die erste Basketballmannschaft des Südsudan an.

 

07_Agel_FamilyPhoto: Florian Schewe ©  Perfect Shot Films
Agel in seinem Haus mit seiner Frau und Tochter.

 

11_Agel Aweil auf BootPhoto: Martin Clement ©  Perfect Shot Films
Mit seiner Frau fährt Agel ins Grenzgebiet zu Äthiopien, wo ihn Milizen zum Soldaten ausbildeten.

 

Die Armee Südsudans hält am 9. Juli 2011 anlässlich des ersten Jahres der Unabhängigkeit in Juba eine Parade ab. Photo: Florian  Schewe © Perfect Shot Films
Die Armee Südsudans hält am 9. Juli 2011 anlässlich des ersten Jahres der Unabhängigkeit in Juba ein Parade ab.

 

Autocorso in Juba 2011 - die Menschen feiern die Unabhängikeit des Südsudan. - Photo: Florian  Schewe © Perfect Shot Films
Autocorso in Juba 2011 – die Menschen feiern die Unabhängikeit des Südsudan.

 

Agel ist Ende 2013 wieder Soldat geworden, als im Südsudan der Bürgerkrieg ausbricht.
Agel ist Ende 2013 wieder Soldat geworden, als im Südsudan der Bürgerkrieg ausbricht.

(Fotos: © Perfect Shot Films)

Kommentar verfassen