GEMA langt zu – Fête de la Musique in Gefahr?

Fete De La Musique 2012 in Berlin, Kreuzberg, Skalitzer Straße (c) Alex Laljak

Seit 20 Jahren verwandeln sich am 21. Juni bei der „Fête de la Musique“ Berliner Straßen und Plätze zu Open Air-Clubs. 2014 können Liebhaber und Neugierige an 111 Orten Musik für umsonst erleben. Doch vor vier Wochen schickte die Urheberrechtsorganisation GEMA dem Organisationsteam um Simone Hofmann einen Bescheid: 60 Prozent mehr Gebühren will sie für die „Fête de la Musique“ kassieren, obwohl doch nur 10% des gespielten Repertoires bei der GEMA angemeldet sind. Das stellt das Team vor finanziellen Probleme. Wird die „Fête“ auch noch 2015 steigen können? Simone Hofmann stellt sich im Interview Tim Thalers kritischen Nachfragen und gibt einen Einblick hinter die Kulissen von Berlins großen, musikalischen Kostenlos-Event.

Mehr lesen:

(Foto: Alex Laljak, Fete de la Musique)

2 Kommentare zu „GEMA langt zu – Fête de la Musique in Gefahr?

  1. Also wir sind zwar auch GEMA-Mitglied (Wahl?), aber sowas ist einfach nur lächerlich. Dieser Gebühren-Wahnsinn muss echt aufhören. Die GEMA sollte erstmal einen vernünftigen Verteilerschlüssel erstellen, dann können wir reden!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.