Berlinale 2014: Jack und das Kuckucksuhrherz

jack-et-la-mecanique-du-coeur

Darum geht es: Ende des 19. Jahrhunderts kommt Jack am kältesten Tag des Jahres mit einem gefrorenen Herzen auf die Welt. Um den Jungen das Leben zu retten, baut Dr. Madeleine ihn anstelle des Herzens eine Kuckucksuhr ein. Die magische Heilung überlebt er jedoch nur, wenn er Regeln beachtet. Dazu gehört, dass er sich nicht verlieben darf. Natürlich passiert im Laufe der Jahre das, was geschehen muss: Jack verliebt sich in die bezaubernde Sängerin Miss Acacia – und verliert sie schließlich aus den Augen. Um seine Angebetete wieder zu finden, begibt er sich auf eine Reise quer durch Europa.

Fazit: Der französische Animationsfilm  „Jack und das Kuckucksuhrherz“ ist eine berührende Liebesgeschichte. Er basiert auf die Bestseller-Novelle von Mathias Malzieu, der als Co-Produzent auch das Drehbuch umsetzte. Musikalisch unterlegt wird die fantasievolle und farbenfrohe Animation von zahlreichen Musical-Einlagen. Besonders Tim Burton-Liebhaber werden diesen Film lieben.

Termine:

  • Sa 08.02. 15:30 Uhr, Zoo Palast 1
  • Mi 12.02. 10:00, Haus der Kulturen der Welt
  • Fr 14.02. 15:30, Filmtheater am Friedrichshain

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.