100°-Festival: Vier Tage zwischen Perfomance und Philosophie

100° Festival

Theatermacher brennen für das, was sie tun. Denn das große Geld liegt nicht auf den Brettern, die die Welt bedeuten, wenn Schauspieler und Regisseure originell gesellschaftliche Themen mit Action auf die Bühne zu bringen. „100°“ ist also genau der richtige Name für das Theaterfestival vom 20.-23. Februar 2014, bei dem mehr als 120 Projekte  auf der Bühne zeigen, was sie drauf haben. Der viertägige Bühnenmarathon findet 2014 nicht nur im Hebbel am Ufer und den Sophiensaelen statt, sondern erstmals auch im Ballhaus Ost.

Viele Aufführungen beschäftigen sich mit philosophischen Fragen. Das Kollektiv magic garden zum Beispiel gestaltet daraus die Performance „Questioning“. Unter ihrer Anleitung befragt das Publikum sich selbst über sich selbst. So soll die Schwarmintelligenz auf die Antwort großer Fragen stoßen: „Wer sind wir?“, „Wie leben wir?“ und „Wie ähnlich sind wir uns?“.  (Freitag, 18:00, 20:00, 22:00, HAU 2. Stock)

Sonya Levin und Marcela Giesche beschäftigen sich in „Left I – Right I“ mit den unterschiedlichen Funktionen der beiden Gehirnhälften. Irgendwo zwischen den beiden Hälften bildet sich das „Ich“ heraus – die Persönlichkeit, die in einer ständig wandelnden Welt zurechtkommen soll. Zuerst zeigen die beiden Künstlerinnen, wofür die beiden Hälften stehen, anschließend führen sie filmisch vor, was pasiert, wenn Einunddasselbe aus den verschiedenen Blickwinkeln betrachtet wird.  Denn was wir wie natürlich als Persönlichkeit wahrnehmen, das ist etwas zusammengesetztes und wandelbares. (Donnerstag, 20.02, 19:00, HAU2 Bühne)

Aber auch auf das Rahmenprogramm und die Feierei darf man sich freuen: Anlässlich der Eröffnungsparty im WAU werden BadKat und Giotto gemeinsam Hip Hop auflegen. An den nächsten Tagen spielen Akia feat. Kenny Gold, Pover T und M4nife5t und andere.

  • HAU – Hebbel am Ufer,  HAU 1, Stresemannstraße 29, Berlin-Kreuzberg, U-Bahn: Hallesches Tor
  • Ballhaus Ost, Pappelallee 15, Berlin-Prenzlauer Berg, U-Bahn: Eberswalder Straße
  • Sophiensaele, Sophienstraße 18, Berlin-Mitte, U-Bahn: Weinmeisterstraße

Tagesticket für alle drei Spielstätten: 17 Euro

 (Foto: HAU)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.