Malta-Festival Poznan 2013: Mensch-Maschinen in Aktion

Musik, Theater und Kunst – unter dem Motto „Oh Man, Oh Machine“ bespielen die Macher des „Malta Festival“ seit Ende Juni die polnische Großstadt Poznan. Zum Auftakt gab es ein 3D-Konzert der Elektronikpioniere Kraftwerk, zum Abschluß am nächsten Wochenende steht ein Auftritt von Thom Yorkes Projekt Atoms For Peace an. Warum Ihr als Theaterfans das Festival 2014 definitiv in Euren Terminkalender aufnehmen solltet, das zeigen wir Euch hier.

 

Cindy_van_Acker_fot.M.Oliva_Soto3
Foto (M.Oliva)

 

Choreographin Cindy von Acker beschäftigte sich in ihrem Tanzstück „Diffraction“ mit der Veränderung und Symbiose von Körpern. Der Einstieg in das Stück wirkt wie ein Ballet in unendlicher Zeitlupe. Anfänglich ein einziger Körper, bewegen sich am Ende sechs unter einer durch den Raum schwebenden Lichtsonde zu tiefen Bässen. Man fühlt sich wie in einem Stanley Kubrick-Film: das klinische Setting von „2001“ trifft auf die bedrückende Atmosphäre von „Clockwork Orange“.

 

Szenenbild aus "7 Ways". Die Künstlerin Geumhyung-Jeong liegt auf dem Boden zwischen Kabelgewirr und wird von ihrem Staubsauger-Mensch Gewirr Ausgesaugt
©M.Zakrzewski

 

Geumyung-Jeong stellte auf bizarre Art und Weise in „7 Ways“ die Lebensgeschichte einer jungen Frau dar, die sexuell von Männern ausgenutzt wird. Mal subtil, mal eher aufdringlich, aber immer mit einem gewissen Humor, verschlüsselt sie sexuelle Handlungen in Choreographien. Dabei kombiniert sich die Schönheit und Präzision ihres Tanzes mit den zahlreichen sexuellen Anspielungen zu bizarren Analogien.

 

Szenebild aus "Built to last" von Meg Stuart. Performer steht vor einer Leinwand, auf der ein Video projeziert ist
©Tine Declerck

 

Meg Stuart hat bereits an der Berliner Volksbühne und dem HAU gearbeitet. Sie gibt den Rahmen für „Built to Last“ – ein Improvisationsstück der Truppe Damaged Goods, die zwei Stunden über die Bühne springen – mit Slapstick, aber auch visueller Ausdruckskraft. Denjenigen die das Stück nicht durchhielten, winkten die Performer beim Verlassen des Saales nach.

Die letzte Woche des Festivals bietet noch einen Höhepunkt. Am 20. Juli spielt Thom Yorkes Bandprojekt Atoms for Peace auf dem Festival. Als Vorband treten Cat Power auf.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.