Schau mir durch die Augen, Kleines: Neue Blicke auf Neukölln

Kunst gehört ins Museum – diese Ansicht selbst ist museumstauglich. Wenn es nach dem Konzept des Kunstfestivals „48 Stunden Neukölln“ geht, kann Kunst überall stattfinden. Sie ist weder gut noch schlecht und jeder kann etwas beitragen – wenn es zum Thema passt. Und 2013 lautet es: „Perspektivwechsel!“ Denn Neukölln steht wie kaum ein anderer Berliner Bezirk für die multikulturelle Gesellschaft. „48 Stunden“ lädt vom 14. bis zum 16. Juni 2013 dazu ein, in die verschiedenen „Welten“ seiner Bewohner einzutauchen und dabei aus der eigenen „Hier-Ich-Jetzt“-Position herauszutreten.

48 Stunden Neukölln 2011, Foto by Thomas Proffe

15 Orte - 3 Perspektiven, Foto by Bo SoremskyDie in Neukölln lebenden und arbeitenden Künstler Anna Kölle, Lars Maurmaier und Bo Soremsky haben für ihr Projekt „15 Orte – 3 Perspektiven“ unabhängig voneinander fünfzehn Plätze im Kiez besucht und ihren persönlichen Blickwinkel in Zeichnungen festgehalten. In ihrer Ausstellung zeigen sie, wie unterschiedlich drei Augenpaare dieselbe Situation betrachten.

„15 Orte – 3 Perspektiven“. Reuterstr. 84. Öffnungszeiten: Freitag 19-23 Uhr, Samstag 15-23 Uhr und Sonntag 12-16 Uhr 

Petrov Ahner: "Rixdorf Beauty", Studioatmosphäre, Foto by HD Seibt

Eine ganz andere Perspektive bietet das provisorische Fotostudio „bauchhund“. Hier zeigt der Fotograf Petrov Ahner seine Ausstellung „Rixdorf Beauty“: 50 Porträts, die er von unmittelbaren Anwohnern seiner Galerie geschossen hat. Statt Model-Posen wartet ein direkter Einblick in den Mikrokosmos des Neuköllner Stadtteils Rixdorf. So entsteht ein nahezu repräsentativer Ausschnitt des Neuköllner Alltags.

bauchhund salonlabor, Schudomastr. 38. Öffnungszeiten: Freitag und Samstag 19-23 Uhr sowie Sonntag 16-19 Uhr 

Stephanie Hanna: "Die Weisen", Foto by Stephanie Hanna

Wer die Neuköllner noch besser kennenlernen will, sollte bei Stephanie Hanna vorbeischauen. Die bildende Künstlerin fragte im Rahmen des „Labor: Urbanes Altern“ junge und alte Neuköllner um ihren Rat für ein gutes Leben. So entstand die interaktive Installation„Die Weisen“. Diese kann in einem ehemaligen Kaufhausschaufenster sowie als Audiotour im Rollbergviertel erlebt werden.

„Die Weisen“, Neukölln Arcaden, Karl-Marx-Str. 66, im Labor: Urbanes Altern / 1. OG und im Schaufenster donauXganghofer, Ganghofer Str. 6 / Ecke Donaustraße. Öffnungszeiten:  Freitag 19-22 Uhr, Samstag 12-20 Uhr und Sonntag 12-19 Uhr

Im Rahmen der 15. Ausgabe des Kunstfestivals sind in Ateliers, auf öffentlichen Plätzen und in privaten Räumen vom 14.-16. Juni noch viele weitere Perspektiven zu entdecken. Das komplette Programm gibt es auf der Festival-Homepage.

(Fotos: Thomas Proffe,  Bo Soremsky, HD Seibt,  Stephanie Hanna)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.