So war’s: Voodoo Markt

Wer an Voodoo denkt, assoziiert dunkle Magie, Geister und Hokuspokus. Das war allerdings Fehlanzeige beim Voodoo Market Nr. 4 im Chez Jacki an der Berliner Schillingbrücke. In den Hallen der ehemaligen Maria am Ostbahnhof fand man stattdessen einen bezaubernden Flohmarkt vor, der jedes kreative Herz höher schlagen ließ. Von Zauber ist also doch zu sprechen.

Zahlreiche Jungdesigner und Künstler boten liebevollen Kreationen fernab vom Mainstream zum Verkauf an. Neben Vintage-Kleidung, vielem Selbstbedrucktem, Genähtem, Besticktem, Aufgefädeltem und Gepinseltem für Haus und Hof gab es veganes Essen und feine elektronische Musikuntermalung. Auf einem Rundgang durch die schummrigen Hallen ließen sich einige Lieblingsstücke und allerhand Kurioses finden. Hier eine Auswahl.

Tabea Mathern vom Mode-Label Stilblüte verkauft T-Shirt-Unikate, originelle Halsketten und Schals. Doch nicht nur das. Sie hat sich einer essentiellen Frage angenommen, mit der sich wohl ausnahmslos jeder schon einmal beschäftigt hat: „Wohin verschwinden eigentlich meine Socken?“ Tabea hat sich der einsamen Socken erbarmt, die ohne ihren rechten oder linken treuen Freund ein nutzloses Dasein fristen und hat das „Lost Sock Project“ ins Leben gerufen. Sie möchte so viele Socken wie möglich sammeln, um daraus ein neues Kleidungsstück zu kreieren, dass wieder eine Funktion bekommt. Auf ihrem kleinen Stand, der über und über mit schwarzem Konfetti übersät ist, befindet sich eine kleine Box, die als vorzeitiges Socken-Asyl dient. In diese Box lädt sie alle dazu ein, vereinsamte Socken für ihr Projekt zu spenden. Aber bitte vorher waschen!

Wer kennt es nicht: Der USB-Stick verschwindet genau dann in den Tiefen der Tasche, wenn man ihn besonders dringend braucht. Die Stick Tapes von Onkto Kathu sind nicht nur griffig und leicht wiederzufinden, sondern auch extrem kultig. Da es sich um Originale handelt, die in einem früheren Leben mal Musik gedudelt haben, geht auch der Nostalgiefaktor nicht verloren.

Stylische Couchpotatoes aufgepasst: Ob Keyboard, Mischpult oder Gameboy – Softmachines bietet Elektrosmog zum Kuscheln in diversen Größen. Alle Kissen sind detailverliebte Nachbildungen von Originalen.

Mit von der Partie war auch Persona non grata der Friseur des Vertrauens von Lady Gaga und The Gossip. Egal ob einfach nur Spitzenschneiden oder stylisher Undercut, gegen einen geringen Geldbetrag konnte man sich hier das Haupthaar scheren und stutzen lassen, während auf dem Nachbarstuhl die AKA´s Tattoo-Nadel unerbittlich surrte.

Wer sich nun ärgert, den Voodoo Market No.4 verpasst zu haben: Am 22. Oktober und 26. November finden die nächsten Voodoo-Events statt.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.