Console – Herself

Console - Herself (Disko B)Console, der dünne schrullige Brillenträger, den man fast mit einem genialen verrückten Professor verwechseln könnte, ist zwar genial und verrückt, aber nicht im Bereich der Medizin, sondern in der Musik. Vier Jahre ist es her seit der aus Bayern stammende Martin Gretschmann ein Console-Album herausbrachte. Damals war es Mono, heute ist es Herself. Im Dezember 2010 erschien das Album ohne großes Promotion-Tamtam auf dem Münchner Label Disko B.

Martin Gretschmann, Teil der Band The Notwist, holt sich als Console für dieses Album Unterstützung ins Boot. Zu seinen ausgefeilten Kompositionen läßt Gretschmann Miriam Osterrieder singen. Sieben der elf Nummern werden von ihren hohen und zerbrechlichen Tönen geprägt – und einige davon werden dadurch sanfter Elektropop. Besonders der Track „A Homeless Ghost“ mit dem Ohrwurm-Refrain ein. Ähnlich, aber doch ganz anders wirkt „Bit for Bit“. Ganz langsam schleichen sich die Piano-Noten an einen ran, dann setzt Miriam Osterrieders Stimme geschmeidig ein und darauf legen sich schnelle, und doch einfühlsamen Rhythmen. Den Abschluß bilden schnelle Herzschläge – und dann ist Stille.

„Cutting Time“, ein rein instrumentelles Stück, überrascht dazu im Gegensatz mit karibischen Trommlern und orientalischen Blasinstrumenten: klingt, als wäre man bei einer geremixten türkischen Hochzeit. Ähnlich verführt „Leaving A Century“ mit karibischen Xylophon-Klängen und Urwald-Geräuschen zum Bein- und Kopf-Wippen. „Upon“, ebenfalls instrumentell,  fängt langsam als Drum-Synth-Stück an und steigert sich bis zum Schluss in unhaltbare Geschwindigkeiten, perfekt für einen auspowernden Endspurt geeignet, ob auf der Laufbahn oder im Tanzlokal des Vertrauens.

Alles in allem ist Herselfein wirklich gelungenes Album. Es ist bis ins Detail durchkomponierte Elektropop, ab und zu mit Indieflair, häufig mit willkommener Ambient-Frickelei. Miriam Osterrieders zarte Stimme ergänzt Consoles Tracks perfekt. Super geeignet für verträumte Nächte: im Wohnzimmer berauscht im Kreis drehen oder sich einfach in seine Bettdecke kuscheln. Doch Achtung: Suchtfaktor!

Preview:

[podcast]/media/audio/previews/20110118_PREVIEW_CONSOLE.mp3[/podcast]

Tracklist:

  1. She Saw
  2. A Homeless Ghost
  3. Walking The Equator
  4. Cutting Time
  5. Bit For Bit
  6. Dropped Down
  7. Upon
  8. Her Eyes
  9. Leaving a Century
  10. Of Time
  11. For Herself

(DiskoB)

Kommentar verfassen