Walkner.Moestl – Structures

walkner.moestl Structures Da tut sich endlich wieder zusammen, was zusammengehört: Nach einer langen Pause von gut zehn Jahren gibt es ein neues Album von Walkner.Moestl. Eigentlich ist es das erste richtige Album, denn die vorangegangenen beiden Scheiben „Bluish“ und „Heaven or Hell“ waren ja ’nur‘ EPs. Jungs, macht mich glücklich, war mein erster Gedanke vor dem Hören der Platte, aber generell ist die österreichische Musikerblase rund um das Label G-Stone da ein verlässlicher Garant. Veröffentlicht wurde diese Platte allerdings auf dem hauseigenen Label von Karl Moestl, Defusion.

Auch diesmal haben sie sich reichlich Mühe gegeben und ein wunderschönes Album entstehen lassen, voll mit wonky Breaks, dubbigen Sounds, Electro und Dubstep. Rund um das Jahr 1999/2000 waren die beiden für mich der Nabel der Welt, niemand war deeper und traf mehr meine musikalischen Nerven. Und auch heute, zehn Jahre später, viele Platten weiter, haben die beiden Jungs es mit diesem Album voll großartiger Stimmen, deepen Sounds und den verschwurbelten Klängen geschafft, mich bei der Stange zu halten. Absoluter Favorit ist für mich „Meanwhile“. Trifft. Hart. Und morgen fliege ich außerdem zum Saturn. Follow me?

Für Freunde des österreichischen Clubsounds definitiv Prädikat wertvoll. Und wer möchte, kann sich auf youtube einfach mal den ganzen Tag den Kanal von Karl Moestl zu Gemüte führen. Außerdem gibt es noch Soundcloud, Myspace und Facebook. Let’s stalk.

Preview:

[podcast]/media/audio/previews/20101015_PREVIEW_WALKNER_MOESTL.mp3[/podcast]

Tracklist:

  1. Presence (feat. Farda P. & Didier Uwayo)
  2. Meanwhile (feat. Eva)
  3. Dragoneye
  4. The Dawning (feat. Martin Klein)
  5. Head Down
  6. Ascend (feat. Eva)
  7. Fragments (feat. Nina)
  8. Promise (feat. Eva)
  9. Bullets
  10. Crab Apple
  11. Follow me
  12. Broken World
  13. Faces
  14. Movement (feat. Chanda Rule)
  15. Saturn
  16. Outro (feat. Farda P.)

(Defusion)

Kommentar verfassen