So war’s: Introducing mit Die Antwoord

Freitag, 20.08.2010, Magnet / Line-up: Mama, Bon Homme, Die Antwoord, Telepathé

Das ganze Konzert begann spät, sogar sehr spät und zwar um 23:50 Uhr. Mama aus Berlin war die erste Band auf der Bühne. Sie verkauften sich mehr visuell als über ihren Klang. Nicht mehr und nicht weniger.

Bon Homme / Introducing 20.8.2010 / by Milan Gonzales

Auf der anderen Bühne trat mit Bon Homme ein Multitalent aus Dänemark auf – Künstler und Produzent in einer Person. Das war die wirkliche Eröffnung der Nacht. Er spielt eine Mischung aus Disco, Techno und Surf. Mit Songs wie „Mother“ oder „Battery Inside Your Arm“ gab er den Takt an – elektronischer Akustiksound, der den Comet-Raum in eine schöne Atmosphäre tauchte. Er präsentierte sein erstes Album – wenn es so ist, wie er es live spielt, können wir sagen, dass es eine Delikatesse sein wird.

Die Antwoord beim Introducing am 20.8.2010 / Superbad! aus Südafrika / by Milan Gonzales

Die Antwoord beim Introducing 20.8.2010 / Sich mal richtig danebenbenehmen! / by Milan Gonzales

Die Antwoord bei Introducing 20.8.2010 / Trashige Inszenierung eines Ausnahmezustands / by Milan Gonzales

Doch jeder wartete auf Die Antwoord, ein Trio aus Südafrika. Mit „Enter the Ninja“ starteten sie rau, hart und HipHop-lastig. Im Hauptraum des Magnet spielten sie vor einem Publikum, das alle Lieder der Band kannte. Der Sänger mit einer Frisur wie Vanilla Ice war eine Rakete auf der Bühne. Das Trio war im putzigen Pikachu-Pokémon-Style gekleidet und sprang herum. Ein ganzes Set lang rockte es so die ganze Bühne, inklusive Songs wie „WATKYKJY?“, die mit Ressentiments ätzten. Wir können nicht über die Qualität der Lyrics urteilen – aber sicher ist, Die Antwoord weiß, wie man das Publikum dazu bringt, den Arsch zu bewegen. Vulgär, ziemlich hardcore-mäßig, fröhlich-klischeehaft und intensiv.

Telepathe bei Introducing 20.8.2010 / Foto by Milan Gonzales

Die abschließende Stunde des Konzerts bestritten Telepathé, zwei Mädchen aus Brooklyn, New York. Sie zeigten distinguierten Geschmack: Mit melodischen Harmonien, tiefen Bässen, poetischen Texten wie in „So Fine“ und warmem Gesang setzten sie einen Kontrapunkt zum Krawall-Trio Die Antwoord.

2 Antworten zu „So war’s: Introducing mit Die Antwoord

  1. hab noch karte vorm laden gekriegt…und konnte mich daher über nen spitzen abend freuen.ansonsten kann ich der zusammenfassung nur zustimmen…vielleicht noch erwähnenswert die „lustige“ security aktion, als niemand man mehr kurz vor konzertbeginn von die antwoord in den magnetraum durfte, weils zu voll war…naja… im november solln sie ja wieder in bln sein…laut unbestätigten strassengerüchten.

Kommentar verfassen