Clubroot – 2 (MMX)

Clubroot - 2 (MMX)

Clubroot ist Daniel Richmond, der 2009 in seinem Debutalbum recht gelungen an Ambient-Dubstep der Marke Burial anknüpfte. Den Nachfolger schiebt er überraschend schnell nach einem dreiviertel Jahr nach. Waren da noch Tracks auf der Festplatte über?

Auf Album Nr. 2 entwickelt Clubroot seinen Sound in Richtung New-Age-Bassmusik weiter. Einige seiner Tracks hören sich an, als hätte ein Fan des kommerziellen 90er-Jahre-Weichspülambient-Projekts Enigma Dubstep-Rhythmen und die Harmonie wohlgesetzter Basslines für sich endeckt. So kommt ein Großteil der Tracks zwar mit zeitgeistiger gebrochener Rhythmik daher, aber ertrinkt zugleich im gefälligen Melodie-Kitsch. Das macht eine passable Unterlegmusik für eine Ayurveda-Massagesession oder Architektur-Hochglanzwerbung: Ergebnis von technisch versierten, aber etwas zu offensichtlich angelegten Stimmungs-Engineerings. Keyboard-Flächen fließen ineinander und die Bässe rollen sanft – das hier ist akustische Fototapete auf Dubstep.

Die meiste Zeit durchaus erträglich, eingängig produziert, aber wenn in einigen Tracks mit Panflöten aus dem Klangarchiv, schluchzenden Violinen, Enya-Gesang und süßlichen Keyboard-Melodien auf elegische Entrücktheit gemacht wird, dann wird es doch zu platt.

Preview:

[podcast]/media/audio/previews/20100711_PREVIEW_CLUBROOT_II.mp3[/podcast]

Tracklist:

  1. Orbiting
  2. Waterways
  3. Dry Cured
  4. Sjambok
  5. Toe to Toe
  6. Whistles & Horns
  7. Running on Empty
  8. Physicality
  9. Dust Storm
  10. Closure
  11. Cherubs Cry

(Lodubs)

Kommentar verfassen