Sixteen F**king Years of G-Stone Recordings

Sixteen F**king Years of G-Stone RecordingsWir sind Stoned. G-Stoned um genau zu sein. Denn das Label feiert nicht seinen 10. oder 15. Geburtstag, auch nicht den 20., nein, viel spezieller: Das Label wird 16 und darf jetzt auch offiziell rauchen.

Auf zwei CDs können wir uns mit der Musikgeschichte des Labels auseinander setzen, die 1993 mit der „G-Stoned“-Single von Kruder und Dorfmeister begann und bis heute eine beachtliche Anzahl von wundervollen Produktionen für unsere Ohren gezaubert(?), gebaut(?) hat. Auch innerhalb der Label-Bande haben sich immer wieder neue Projekte entwickelt, zum Beispiel Peter Kruder in neuer Form als Peace Orchestra oder Voom:Voom (zusammen mit Roland Appel und Christian Prommer) oder Tosca, bestehend aus Robert Huber und Richard Dorfmeister.

CD 1 startet mit 13 neuen bzw. reinkarnierten Tracks, bei denen „Who am I“ im Broken-Reform-Remix zu meinen absoluten Favoriten gehört, dicht gefolgt von „Oaschloch“ vom großartigen DJ DSL (der übrigens auch ein begnadeter Grafiker ist). Sonst ist alles wie gewohnt, dubbig, entspannt, geschmeidig, mit den üblichen Verdächtigen der letzten Jahre: Kruder und Dorfmeister samt ihrer verschiedenen Einzelprojekte, Makossa, Megablast, Tosca, Rodney Hunter und viele andere. Österreich pur. Richtig eingeschlagen hat jetzt nichts, aber das muss es irgendwie auch gar nicht, ist trotzdem alles so nice.

CD 2 ist eine Zeitreise mit lauter schönen alten Tracks des Labels. So lange ich denken kann, verfolgt mich dieses Label durch mein (musikalisches) Leben, und ich glaube, es gibt kein anderes, das so viele meiner Lebensumstände vertont hat. Auf CD 2 bin ich 16, 19, 22, 24, glücklich, traurig, jeder Track erzählt eine Geschichte. Und das schöne: Für jeden ist die Geschichte anders.

Natürlich könnte ich jetzt schreiben, die Großen der Wiener Musikszene haben sich zusammengesetzt und ein Album voller bekifftem Dub oder „Dinnermusik“ zur abendlichen Entspannung zusammengestellt und auch noch ein paar frische Tracks aus dem Arm geschüttelt. Für mich ist es aber mit Illustrierten-Schlagworten nicht getan, es ist eine persönliche Angelegenheit. Zu jedem einzelnen dieser Tracks läuft ein Stück meines Lebens als Film vor meinem inneren Auge ab.

16 Jahre Soundtrack. Vielen Dank nach Österreich!

Und zum Schluss noch ein kleiner Tipp: Zwischen dem 16. April und dem 16. Mai gibt es die Compilation kostenlos hier auf der G-Stone-Website zum Download! Ich weiß doch, warum ich die Jungs so leiwand find‘.

Tracklist:

CD 1

  1. Kruder & Dorfmeister – Aikon
  2. Marsmobil – Patience (Long Version)
  3. Makossa & Megablast – Coming Home feat Hubert Tubbs
  4. Tosca – Rosa (Rodney Hunter Rmx
  5. Peace Orchestra – Who Am I (Broken Reform Rmx
  6. Sugar B – Love You Anyway
  7. Rodney Hunter – Tell Me
  8. d.kay – Red Heat
  9. Urbs – Happy Days feat. Bagi & Sarah Ann
  10. DJ DSL feat. Urbs – Oaschloch
  11. Christian Prommers Drumlesson – High Noon
  12. Tosca – John Lee
  13. Peace Orchestra – Sional

CD 2

  1. Kruder & Dorfmeister – The G-Stone Anthem (Urbs Mashup)
  2. Tosca – Fuck Dub Pt. 1 & 2
  3. Urbs – So Weit
  4. Marsmobil – Magnetizing
  5. Kruder & Dorfmeister – Young Man
  6. Makossa & Megablast – Rip It Up ft. Ras T-Weed
  7. Voom:Voom – Best Friend
  8. Richard Dorfmeister vs. MDLA – Valldemossa
  9. Rodney Hunter – No Stoppin
  10. DJ DSL – Happy Bear
  11. Stereotyp – Keepin´ Me
  12. Peace Orchestra – Shining

(G-Stone Recordings)

Kommentar verfassen