Mit Techno zurück in die Aufmerksamkeit

Derzeit besetzen einige wackere Studierenden das Auditorium der Humboldt-Universität zu Berlin. Warum? Studierende müssen immer mehr durch die Ausbildung spurten. Es heißt zack, zack viel auswendig zu lernen, damit sie hinterher schnell ihr eigenes Geld verdienen können und niemandem mehr auf der Tasche liegen. Und nebenbei muss noch gekellnert werden! Was auf der Strecke bleibt: die Möglichkeit mehr als ein Fachidiot zu werden. Und das hat nicht nur etwas mit einem vorgesetzten, übervollen Lehrplan, einer maroden technischen Ausstattung zahlreicher Hörsäle oder dem mickrigen BaFög zu tun!

Nur ist das mit dem Streiken für ein besseres Hochschulstudium auch 2009 eine schwierige Sache. Politiker und Professoren, hauptsächlich verantwortlich für die Zustände an den Hochschulen, haben die protestierenden Studierenden umarmt und mit beschwichtigender Rhetorik auf die Schulter geklopft. So ist der Bildungsstreik schon wieder aus der Aufmerksamkeit vieler entschwunden – obwohl die meisten Ziele nicht durchgesetzt werden konnten. Deshalb werden jetzt an der Berliner Humboldt-Universität populäre Gegenmaßnahmen ergriffen: Acid Pauli aka Console wird am Dienstag, dem 8.12.2009 23h, einen Soli-Gig spielen. Der Eintritt ist frei – und auch alle, die nicht studieren, sind von den Organisatoren herzlich eingeladen. Außerdem wurden noch DJs, Richtung Breakbeat und Dubstep, und eine Postrock-Band eingeladen.

Auch an allen weiteren Wochentagen gibt es ab 18h öffentliches Programm mit Diskussionen und Musik. Am 9.12. wird über das bedingungslose Grundeinkommen als Alternative zu HartzIV diskutiert, am Freitag, dem 11.12., informieren Computer Chaos Club und Piratenpartei über „Bildungsbarrieren im Internet“. Für Updates klickt Euch durch das Blog und das Wiki der HU-Besetzer!

Humboldt-Universität, Auditorium, Unter den Linden 6, Berlin-Mitte, S-/U-Bahn: Friedrichstrasse

 

Kommentar verfassen