Netaudio Festival-Sampler

Netaudio_Festival_Berlin_X_Compilation-300x300Eine trotzige Kritik am Web – gerade aus Szenekreisen – ist, dass es – wo ja alles online erhältlich sei, man gar keinen eigenen Enthusiasmus mehr aufbringen müsse, um etwa Stunden in Plattenläden zu verbringen um die spannendsten Neuheiten zu entdecken. Wagt man abseits der ausgetretenen Pfade von iTunes und Co seine ersten Schritte in den Wild Wuchernden Wald der Netlabels, wird allerdings schnell klar, das sich dort zu zurechtzufinden genauso viel Begeisterung verlangt wie der Weg in Keller-Shops und Hinterhofläden.

Mit über 100 teilnehmenden Künstlern, Dutzenden Netlabels und deren Machern wird das Netaudio Festival, das vom 8. bis 10. Oktober in der Maria seine Zelte aufbauen wird, zwar auch ganz schon unübersichtlich werden, aber dennoch ein guter Anlass für alle sein, die Angst haben sich auf eigene Faust durchs Dickicht zu kämpfen. Die Bescheidwisser haben endlich die Gelegenheit in persönlichen Austausch zu treten.

Noch bequemer machen es die beiden Sampler unter Creative Commons-Lizenz, die das Netaudio-Team zusammengestellt hat. Einer heißt geheimsnivoll X der andere E (wer weiß wieso). X hat die eklektischere Mischung zu bieten. Dort finden sich sehr schöne Dub-Electrica des französischen Produzenten D’ìncise auf Audiactivity, straighter D’n’B von 6.R.M.E. auf dem Label Nohmad und Normaa, aber auch der unhandliche Electro-Rock-Zwitter im Bandformat namens Ne:o auf aaah-Records.
gosprom

Die zweite Kompilation mit dem Kürzel E gibt sich deutlich homogener und clubbiger housig und technoid. Hier findet man zum Beispiel auch die bereits einem größeren Kreis bekannten Marco Fürstenberg (Thinner Records)  und Pheek (Archipel Records). Die beiden werden auch live in der Maria auflegen.

Schade nur, das die beiden Kopplungen das Festival-Motto East meets West nur sehr begrezt wiedergeben, den nicht mehr als eine Handvoll der darauf vertretenen Acts kommt wie die ukrainischen Trip Hopper Gosprom und der D’n’B-Producer Strad (Budapest) aus Osteuropa.

Beide Sampler gibt’s gratis als Stream und Download.

Mehr Infos zum Festival

Kommentar verfassen