Pictureplane – Dark Rift

picureplanePicture Plane heißt zu deutsch soviel wie Bildfläche. Vielleicht hat Travis Egedy, der in der DIY-Szene von Denver zu Hause ist, dieses Pseudonym gewählt, um klarzumachen, wie sehr nicht nur in der Malerei, sondern auch in der Musik die vorhandenen Mittel begrenzt sind. Zwar hat ein Künstler wie er keine unbemalte Leinwand vor sich, wenn er mit der Arbeit beginnt, doch auch der Raum und die Werkzeuge, die er benutzt, um ihn mit Klängen zu füllen, sind beschränkt; gerade wenn man sich – freiweillig oder unfreiwillig –  wie Pictureplane Selbstbeschränkungen auferlegt.

Egedy arbeitet nicht mit der geilsten Software und den schnellsten Prozessoren, sondern mit billigen Second-Hand-Synthesizern. Schon auf seiner ersten Single „Trance Doll“ zeigte er, dass, wenn man’s draufhat, auch so etwas zu einem beeindruckenden Ergebnis führen kann. Vorausgesetzt natürlich, dass dies wie bei Egedy gepaart ist mit einem musikalischen Background, der mindestens von der Dance-Musik der frühen Neunziger bis zum state of the art reicht, und wenn man sich nicht scheut, all das gefiltert in seine Kunst einfließen zu lassen.

In seinen besten Momenten verbindet „Dark Rift“ die formale Punk-Attitüde fast nahtlos mit dem dance-poppigen Gesamtbild. Aber gerade die noch sichtbaren Brüche machen die Sache interessant. Im dunklen Graben der Milchstraße dreht sich die Disco-Kugel. So sehr Egedy durch seine kleinteilige Patchwork-Technik aus Science-Fiction-Sounds einen vordergründig homogenen Sound vorspiegelt, so raffiniert sind die Big-Beat-, Jungle-, Garage-, Wave-Pop-Zitate und tausend anderen Stile, Bruchstücke und Fragmente eingebettet. Die mal geschlechtlich zuordenbaren, mal androgynen Vocals (die wahrscheinlich allesamt aus Egedys Kehlkopf stammen) sind mal zu verzerrten und verhallten Hooks ausformuliert, mal dermaßen zerhackt und rekombiniert, dass nur entmenschlichte und verlorene Lautfolgen übrig bleiben – Stimmen aus der Zwischenwelt.

Hier eine kleine Preview des Albums:

[podcast]http://www.bln.fm/media/audio/previews/picture_plane_dark_rift.mp3[/podcast]

Tracklist:

  1. Solid Gold
  2. Trance Doll
  3. Boys In Blush
  4. Gang Signs
  5. 5th Sun
  6. Goth Star
  7. Cyclical Cyclical (Atlantis)
  8. Time TeensDark Rift
  9. New Mind
  10. Transparent Now (Thin Veil)
  11. Dimensional Rip Iii
  12. True Ruin

(Lovepump United)

Kommentar verfassen